Startseite Inhalte Team Impressum Datenschutz Disclaimer

Oper.de - Klassik innovativ

Auch 2017 wieder auf dem Heidelberger Schloss

Auf drei Spielstätten erwartet Sie auch in der Sommersaison 2017 wieder ein abwechslungsreiches Theater- und Konzertprogramm.

Im Schlosshof macht Wilhelm Hauffs Räuberbande Das Wirtshaus im Spessart unsicher.

Im Englischen Bau empfängt Thomas Freyers frecher Froschkönig das junge (und jung gebliebene) Publikum.

Die neue Leiterin des Jungen Theaters, Natascha Kalmbach, stellt sich ihrem Publikum damit auch als Freilichtregisseurin vor.

Im Dicken Turm wird es eine Schauspiel-Neuinszenierung von Alan Ayckbourns Komödie Glückliche Zeiten geben.

Der Musical-Klassiker Kiss me, Kate von Cole Porter mit zahlreichen Evergreens wird in der turbulenten Inszenierung von Holger Schultze wiederaufgenommen.

Und damit nicht genug: drei Konzerte stehen im Schlosshof auf dem Programm: Die beliebte Sopranistin Hye-Sung Na und Jesus Garcia, als Alfredo in La traviata in Heidelberg gefeiert, werden zum Auftakt Höhepunkte aus dem italienischen Opernrepertoire unter der Leitung von Dietger Holm singen.
Zur traditionellen Schlossbeleuchtung wird Generalmusikdirektor Elias Grandy ein Musikalisches Feuerwerk dirigieren - mit Musik von Tschaikowsky, Borodin und Saint-Saëns.
Ein spannendes musikalisches Rendezvous ist Klassik meets Jazz. Dabei gibt sich die rumänische Sängerin Elena Mîndru mit ihrem Quartett und dem Philharmonischen Orchester Heidelberg unter der Leitung der jungen kubanischen Dirigentin Cosette Justo Valdés im Schlosshof die Ehre.

Also: besuchen Sie die schönsten Bühnen der Stadt, denn die weltbekannte Schlossruine bildet die einzigartige Kulisse für die Heidelberger Schlossfestspiele!


Die Junge Oper Stuttgart sucht Soprane, Tenöre und Bässe

Nach-Casting für den generationenübergreifenden Projektchor zur Oper Benjamin

für die Vorstellungen in der Spielzeit 2017/18

Die deutsche Erstaufführung der Oper Benjamin von Gion Antoni Derungs in der Regie von FAUST-Preisträger Neco Çelik und unter der Musikalischen Leitung von Jan Croonenbroeck im Juni 2017 wurde von Publikum und Presse als großer Erfolg gefeiert. In der kommenden Spielzeit wird die Produktion, deren integraler Bestandteil ein A-cappella-Chor ist, wiederaufgenommen. Dafür sucht die Junge Oper sing- und spielfreudige Soprane, Tenöre und Bässe, idealerweise mit Chorerfahrung. Der Chor ist generationenübergreifend mit Sängerinnen und Sängern von 15 bis 75 Jahren besetzt.

 

Benjamin basiert auf der weltbekannten archaischen Migrationsgeschichte von Jakob, seinem Sohn Joseph und dessen Brüdern, die sowohl aus alttestamentarischer wie aus muslimischer Überlieferung bekannt ist.

 

Voraussetzungen

Sing- und Spielfreude, sichere Stimme und die Bereitschaft, Zeit für die Vorbereitung zu Hause und die Probenarbeit zu investieren. Chorerfahrung ist wünschenswert. Beim Casting soll ein Volkslied oder ein einfaches Kunstlied vorgesungen werden (kein Pop).

 

Casting-Termin

Die Junge Oper vereinbart mit Interessierten individuelle Casting-Termine.

 

Musikalische Proben

Mi, 27.09.2017 | Mi, 04.10.2017 | Mi, 18.10.2017 | Mi, 25.10.2017

jeweils von 18.30 bis 21.30 Uhr

 

Szenische Proben

Sa, 28.10.2017 | Mo, 30.10.2017 | Do, 02.11.2017 |  Fr, 03.11.2017 | Sa, 04.11.2017 | Mo, 06.11.2017

jeweils von 18 bis 21 Uhr (unter der Woche) bzw. von 10 bis 14 Uhr (samstags)

 

Hauptprobe

Di, 07.11.2017, 19 Uhr

 

Vorstellungen

Do, 09.11., 11 Uhr  | Sa, 11.11., 19 Uhr |  Mo, 13.11., 11 Uhr | Mi, 15.11., 11 Uhr | Fr, 17.11., 11 Uhr | So, 19.11., 17 Uhr

 

Information und Anmeldung zum Casting

Telefon 0711.2032 555

education(at)staatstheater-stuttgart.de

www.oper-stuttgart/benjamin

 

Im Anhang erhalten Sie zwei Produktionsfotos zu „Benjamin“ mit dem Projektchor, © Christoph Kalscheuer.

 

 

---------------------------------------------------------

Dr. Sara Hörr

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Oper Stuttgart

Oberer Schlossgarten 6

70173 Stuttgart

 

Fon: +49 711.2032-515

E-Mail: sara.hoerr(at)staatstheater-stuttgart.de

www.oper-stuttgart.de

 



Unsere Opernkreuzfahrt auf dem ehemaligen Traumschiff MS Deutschland

Es ist die erste Opernkreuzfahrt, die in der Geschichte der internationalen Seefahrt stattgefunden hätte. 

Leider sind wir gezwungen, unser Projekt "erste Opernkreuzfahrt der Welt", mit dem ehemaligen Traumschiff MS Deutschland zu verschieben.

Die Insolvenz der Reedererei Deilmann zwingt uns leider dazu.

Sobald wir einen neuen Partner haben, werden wir das Projekt umsetzen und Ihnen natürlich auch frühzeitig bekannt geben.

Deshalb auch auf diesem Wege, wenn eine Reederei konkretes Interesse hat, mit oper.de dieses einmalige Projekt umzusetzen, melden Sie sich einfach.

 

 



Max Moor für oper.de Max_Moor-Rechte_bei_NICC

Pressekonferenz mit Max Moor

Nicc.de Pressestimmen

Max Moor präsentiert Opernkreuzfahrten von Oper.de 

13.09.2013

Mit der MS Deutschland und Oper.de zu den schönsten Opernhäusern.

Im Rahmen einer Pressekonferenz auf dem Traumschiff DIE DEUTSCHLAND stellte TV-Moderator Max Moor am Mittag in Hamburg das Projekt Opernkreuzfahrten vor – ein gemeinsames Angebot der Reederei Peter Deilmann GmbH und der Internetseite Oper.de.


Suchen bei Operabase

Ich suche
KünstlerIn
Stadt
Komponist
Werk

Wir kreieren und gestalten seit Jahren weltweit Kulturprojekte mit dem Anspruch, insbesondere klassische Musik interessant für das heutige Publikum zu präsentieren.

Oper.de hat viele eigene Formate entwickelt, wie "The Composer’s View",

"Musik von Wolke 7"

Wir bringen Ihnen Innovationen, die ungewöhnlich, anders und vor Allem interessant sind.

Sie verreisen gerne? Wir bieten Ihnen Kreuzfahrten mit Opern, Operetten, Blues und Jazz an.
Wir leben von unserem Pool aus Künstlern, Produzenten, Opernhäusern und vielem Anderen mehr.

Einige unserer bisherigen Innovationen finden Sie hier.

Oder Sie rufen uns an.
Info-Telefon und Buchung:
Tel.  040-609 414 03


OpeRambla

Boulevard der Leidenschaften.

Warum singt denn nun der Sterbende?

Unser neues Konzept ist es, jedem Unwissenden und auch jedem Wissenden die Oper nahe und noch näher zu bringen.

Kurz und knackig, frech und frei.

Mit der Möglichkeit auch einmal direkt beim Künstler auf der Bühne nachzufragen.

Sehen Sie hier unsere neueste Innovation