Startseite Inhalte Team Impressum Datenschutz Disclaimer

Der Ring des Nibelungen

 

COLÓN - RING

Die nächsten Aufführungen des „Garben-Ring“ werden auf Vermittlung von Transopera in China stattfinden: Grand Theatre Tianjin, Gesamtleitung Muhai Tang.

Weitere Opernhäuser aus mehreren Ländern zeigten bereits Interesse am „Garben-Ring“.

Aus der Pressekonferenz 09. Mai 2011 im Konzerthaus Berlin und Medienberichten dazu:

NDR-Kultur
"Eine Utopie wird Wirklichkeit!"

"Eine verdichtete Neueinrichtung des 'Ring' von Richard Wagner in der Bearbeitung von Cord Garben" 
"Katharina Wagner betont die musikalische Genauigkeit, mit der Cord Garben gearbeitet habe."
"Ich glaube wirklich, dass die Handlung einfach dichter ist. Der Punkt ist, es wird beim 'Ring' ja ganz oft wiederholt, was davor war, was davor war, was war davor. Und an einem Tag braucht man, glaube ich,  diese wiederholenden Momente wirklich nicht. Und dadurch verdichtet es sich einfach, und es wird eben sehr spannend. Also, es reizt mich wirklich. Weil es auch musikalisch von den Übergängen so arrangiert ist, dass man gar nicht das Gefühl hat, dass etwas fehlt."
(Katharina Wagner im Original-Ton auf der Pressekonferenz zum Colón-Ring, ausgestrahlt von mehreren deutschen Rundfunkanstalten)
"Das Teatro Colón in Buenos Aires ist genau der richtige Ort für dieses revolutionäre Projekt. 2010 nach aufwändiger Restaurierung wieder eröffnet, hat es mit seinen prächtigen Marmorsäulengalerien und einer 100-Jahre-alten-Wagnertradition das passende Gesicht und mit seiner modernen Bühnentechnik ideale Voraussetzungen für ein international bedeutendes Projekt."
"Diese verdichtete Neueinrichtung des  'Ring' soll kein Ersatz für Wagners Zyklus sein. Aber sie verspricht eine ernst zu nehmende künstlerische Auseinandersetzung zu werden."

Der Ring des Nibelungen

Adaption Cord Garben

Die Erstaufführung des Garben-Ring, Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ in der gekürzten Bearbeitung von Cord Garben, war von  Transopera zunächst für China geplant. 
Da das Projekt dort erst im Dezember 2013 realisiert werden kann, platzierte Transopera die Premiere vorher als "ColónRing" am Teatro Colón Buenos Aires, einschließlich der ursprünglich vorgesehenen Regisseurin Katharina Wagner und der gesamten Cast. Die Premiere am 27. November 2012 wurde auch in der Regie der kurzfristig für Katharina Wagner eingesprungenen Argentinierin Valentina Carrasco ein Mega-Erfolg. Hunderte aus aller Welt eingeflogene Wagner-Fans und 60 akkreditierte Medienvertreter aus 16 Ländern erlebten zwei ausverkaufte Aufführungen.

Ein Dokumentarfilm zum ColónRing, produziert von BFMI in Koproduktion mit der  der Deutschen Welle, ist bereits als DVD und Blu-ray auf dem Label CMajor erschienen. 
Die TV-Ausstrahlung weltweit in 4 Sprachen erfolgte am 11. und 18. Mai in zwei Teilen. Ein ein kompletter Video-Mitschnitt des ColónRing von 7 Stunden Gesamtlänge ist ebenfalls bei CMajor erschienen und wurde am Abend des 21. Mai bis in die Nacht von Geburtstag Richard Wagners am 22. Mai in voller Länge vom Fernsehen ORF 3 ausgestrahlt. 
Der Dokumentarfilm zeigt u.a. die immensen Schwierigkeiten der Realisation dieses Projekts. Am Ende wurde es die wichtigste  Klassik-Innovation zum 200. Wagner-Jahr 2013.